Das Vleisch

des Feldes

Vegafit bietet pflanzliche Alternativen zu Fleisch und Fisch. Lecker, gesund und leicht zuzubereiten. Nicht Verzicht ist das Ziel, sondern nachhaltiger Genuss. Probieren Sie die Zukunft JETZT!

Ein leckerer Beitrag zum Umweltschutz

Wer vegetarisch oder vegan isst, ernährt sich meist nicht nur gesünder und erspart Tieren viel Leid, sondern er schont auch die Umwelt.

Weniger CO2-Ausstoß: Bis zu 95 Prozent weniger Treibhausgase entstehen, wenn Pflanzen- statt Tierfleisch produziert wird. (Quelle: Studie des Sustainable European Research Institute) Die Massentierhaltung ist für mehr als die Hälfte des gesamten Kohlendioxid-Ausstoßes verantwortlich.

Weniger Wasserverbrauch: Bei der Erzeugung von einem Kilogramm Rindfleisch werden 15.000 Liter Wasser verbraucht. Bis ein Huhn bereit zum Schlachten ist, sind in seine Aufzucht 3.900 Liter Wasser pro Kilogramm geflossen. Ein Kilo Schweinefleisch kostet 4.800 Liter Wasser. Nur 1.800 Liter Wasser sind nötig für die Produktion von einem Kilo Soja. (Quelle: Nachrichtenmagazin FOCUS)

Weniger Überdüngung: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mahnt: „Zu den Kollateralschäden der Massentierhaltung gehören auch die Überdüngung der Felder und die damit verbundene Verschmutzung des Grundwassers. Das scheinbar billige Fleisch in den Supermärkten ist in Wirklichkeit teuer erkauft, unter anderem mit der Verschmutzung unseres Wassers.“

Albert Schweitzer Stiftung

Vegafit kooperiert mit der Albert Schweitzer Stiftung, die sich für den Schutz und die Rechte der Tiere einsetzt. Ihr Fokus liegt auf der Abschaffung der Massentierhaltung.


Vegetarierbund Deutschland

Auch mit dem Vegetarierbund Deutschland (VEBU) arbeitet Vegafit zusammen. Der VEBU vereint Vegetarier aller Richtungen, auf dem Boden von weltanschaulicher Toleranz.